Zinsrechner mit Zinseszins oder Ausschüttung

Mit dem Zinsrechner lassen sich Endkapital, Zinssatz und Laufzeit für einmalige Anlagen einfach berechnen. Die Berechnung kann mit oder ohne Zinseszins durchgeführt werden und das Intervall der Zinszahlungen lässt sich relativ frei bestimmen. Zur ausführlichen Anleitung.

Unser Festgeldvergleich 07/2020 - Jetzt Top-Festgelder vergleichen!

Zinsen Berechnen
Was Berechnen?
Anlagebetrag:  €
Zinssatz:  % p.a.
Laufzeit:
Endkapital:  €
Zinsgutschrift oder
Zinsauszahlung?
Zinsgutschrift / -auszahlung erfolgt:
Ergebnisse:
Anlagebetrag:0 
Endkapital inkl. Zinsen: 0 
Zinsen Gesamt:0 
Laufzeit: 0 Jahr(e)
Zinssatz: 0  p.a.
Zinsgutschrift / -auszahlung erfolgt Monatlich
Höhe der Zinszahlungen: ---

Anleitung zum Zinsrechner

Mit dem Zinsrechner lassen sich Endkapital, Zinssatz und Laufzeit für beliebige einmalige Geldanlagen oder Investitionen berechnen: Voraussetzung ist dabei ein einheitlicher Zinssatz über die Laufzeit der Anlage. Der Zinsrechner ist damit gut geeignet, um Zinserträge und andere Merkmale gängiger Geldanlagen wie beispielweise Sparbuch, Tagesgeldkonto oder Festgeld zu berechnen. Für laufende, regelmäßige Einzahlungen in eine Geldanlage bzw. ein Sparprojekt nutzen Sie bitte unseren Sparplanrechner.

Auch die Berechnung negativer Zinsen ist mit unserem Zinsrechner problemlos möglich. Dies kann beispielweise sinnvoll sein, um die reale Wertentwicklung einer Geldanlage unter Berücksichtigung der Inflation zu berechnen.

Endkapital, Zinssatz und Laufzeit

Sparer sollten im Zinsrechner zunächst festlegen, was genau berechnet werden soll:
Mit dem Ausgangswert Endkapital wird das "Ergebnis" einer Geldanlage, d.h. der resultierende Geldbetrag, ausgehend von Anfangskapital und Zinssatz berechnet.

Mit der Option Zinssatz berechnen Sie den Zinssatz, der notwendig ist, um mit ihrem Anfangskapital den gewünschten Endbetrag während einer bestimmten Laufzeit zu erreichen.

Die Option Laufzeit berechnet schließlich die erforderliche Zeit, um das gewünschte Endkapital ausgehend von Anfangskapital und einem gegebenen Zinssatz zu erreichen.

Zinseszinsrechner

Mit der Option "Zinsgutschrift oder Zinsauszahlung?" im Rechner lässt sich festlegen, ob die Zinszahlungen dem Anlagekapital gutgeschrieben (Zinsgutschrift) oder an den Anleger ausgezahlt (Zinsauszahlung) werden.

Bei der Zinsgutschrift profitieren Anleger vom Zinseszins-Effekt: Die erwirtschafteten Zinsen werden dem aktuellen Anlagebetrag zugeschlagen und in der nächsten Zinsperiode mitverzinst. Bei der Zinsauszahlung wird der ursprüngliche Anlagebetrag dagegen nicht erhöht. Die Zinsen werden ausgezahlt und in der nächsten Zinsperiode wird lediglich der ursprüngliche Anlagebetrag verzinst.

Zinsperiode

Über die Option "Zinsgutschrift / -auszahlung im Rechner erfolgt" bestimmen Sie die Periode der Zinsgutschrift oder -auszahlung. Die Zinsperiode gibt das Intervall an, in dem die Zinsen der Geldanlage gutgeschrieben werden. Je häufiger die Zinszahlungen einer Anlage erfolgen, desto mehr profitieren Sparer vom Zinseszins-Effekt.

Gemischte Verzinsung (Sparbuchmethode)

Bei der Bestimmung von Endkapital und Zinssatz arbeitet der Zinsrechner mit der sogenannten "gemischten Verzinsung" oder "Sparbuchmethode": Bei ungeraden Laufzeiten (z.B. gebrochenen Monaten oder Jahren) wird Kapital, welches nicht für die Dauer einer vollständigen Zinsperiode angelegt ist, einfach bzw. linear verzinst. Dies entspricht der gängigen Praxis deutscher Banken bei Sparbüchern, Tagesgeld und Festgeld. In der Praxis fallen die Unterschiede gegenüber einer rein exponentiellen Verzinsung relativ gering aus.